allgemeine Nachrichten



proM.U.T. Arbeitskreise



Sag uns deine Meinung




Links

  • Spenden und Helfen
    Wenn nicht jetzt, wann dann...


Kontakt




Download




Impressum







Unser Netzwerk







Protestaktionen








Petitionen
  • .............












GEGEN MASSENTIERHALTUNG
 

pro M.U.T.

TOP THEMA:

Aufruf zur Demo am 16.1.2016 in Berlin!
 





Aktuelle Schlagzeilen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen   KLICK für mehr Informationen





proM.U.T. Thema:
    Antibiotika in der Tierhaltung
        
KLICK für mehr Informationen

proM.U.T. Thema:    Forschungsoffensive Tierhaltung  KLICK für mehr Informationen
                                                      04/2012  Für mehr Tiergerechtheit & Verbraucherschutz:
 Agrarforscher fordern konzertierte Forschungsoffensive





03.01.2016 proM.U.T. e.V.

Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern


Wir haben Agrarindustrie satt!
 
Aufruf zur Demo am 16.1.2016 in Berlin!

Mehr Informationen zu dieser Demo gibt es HIER und HIER

Anmeldungen für die Busfahrt von Springe nach Berlin und zurück über G. Bauermeister, Ortsgruppe Springe, BUND, unter
guenther.bauermeister at bund.net oder
Tel. 05041 - 5201

Start um 7:00 Uhr in Springe, Bahnhof,
über Völksen, Steinkrug (Wennigsen), Bennigsen, Hüpede und Pattensen ….. nach Berlin.

Rückfahrt ab Berlin um ca. 16:00 Uhr.

Fahrpreis: 18,00 Euro / Person




25.11.2015 proM.U.T. e.V.

Vielen Dank für die Spenden ...


... die uns für die Finanzierung unserer Aufgaben im wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren (Wiesenhof; Landkreis Nienburg) erreicht haben.

Allen SpenderInnen ein "Herzliches Dankeschön" im Namen von proM.U.T., dem Landesnetzwerk Niedersachsen und dem LBU.

Etwaige Überschüsse aus diesem Spendenaufruf werden treuhänderisch von proM.U.T. verwaltet, vom Sprecherkreis des Landesnetzwerks kontrolliert und für zukünftige ähnliche Aufgaben verwendet. Wir gehen davon aus, dass dies im Sinne aller SpenderInnen ist.






27.06.2015 proM.U.T. e.V.

"TAG DER NIEDERSACHSEN"


Das Landesnetzwerk Niedersachsen „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ präsentiert sich das ganze Wochenende beim „Tag der Niedersachsen“.

Der erste Tag eines langen Wochenendes an unserem Info-Standes ist geschafft.
Zahlreiche Gespräche in entspannter Atmosphäre zeugen vom großen Interesse an unseren Themen und am Landesnetzwerk als Zusammenschluss von so vielen Bürgerinitiativen, Vereinen und Verbänden.
Hoffentlich hält das Wetter auch am Samstag und Sonntag....
Intensive Gespräche am Rande...

Wer Lust und Zeit hat ist herzlich zum Besuch unseres Standes eingeladen. (Zeiten siehe unten)




26.06.2015 proM.U.T. e.V.

proM.U.T. betreut Info-Stand beim
"TAG DER NIEDERSACHSEN"


Das Landesnetzwerk Niedersachsen „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ präsentiert sich am Wochenende beim „Tag der Niedersachsen“.

Wir stellen unser Landesnetzwerk vor, berichten über unsere Arbeit und aktuelle Entwicklungen. Der Info-Stand wird von Mitgliedern von verschiedenen Bürgerinitiativen betreut und befindet sich in Hildesheim direkt neben dem Theater auf der „Natur- und Umwelt-Meile“.

Am Freitag, 26.06., wird der Stand ab 16 Uhr von Mitgliedern von proM.U.T betreut.

Das Landesnetzwerk freut sich auf Ihren Besuch und Ihre Unterstützung am
Freitag von 16 bis 20 Uhr
Samstag von 10 bis 20 Uhr
Sonntag von 10 bis 18 Uhr


Der Stand steht ... Der Stand steht ...

... es kann losgehen! ... es kann losgehen!




25.03.2015 NDR, proM.U.T. e.V.

Radikaler Wandel in der Tiermast gefordert


Experten des Wissenschaftlichen Beirats empfehlen grundlegende Veränderungen.

Der wissenschaftliche Beirat des Bundeslandwirtschaftsministeriums (WBA) hält in einem neuen Gutachten die Haltungsbedingungen in der Tiermast "für größtenteils nicht zukunftsfähig".

Die Experten halten mehr Tierschutz für dringend notwendig. Landwirte müssten etwa auf das Amputieren von Schnäbeln bei Hühnern und Schwänzen von Schweinen verzichten. Außerdem seien mehr Auslauf, ein geringerer Medikamenteneinsatz und mehr Eigenkontrollen der Betriebe notwendig, so die Gutachter. Dem Wissenschaftler-Gremium ist klar, dass dies erhebliche Umstellungen innerhalb der Land- und der Fleischwirtschaft erfordert.

weiterlesen beim NDR

Radiobeitrag NDR, Claudia Plaß

Gesamtgutachten
"Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung"

Zusammenfassung

Kurzfassung








23.03.2015 proMU.T. e.V.

GESCHMACKLOS und überaus

Ätzzzend Schröder !!!
Atze "Ätzzzend" Schröder ist der neue Titan der Wiesenhof Bruzzzler.
Der "Kult-Comedian" liebt es offenbar, wenn sein "Würstchen mal so richtig in die Zange genommen wird" und er dafür auch Werbegelder bekommt. Leider wieder ein Prominenter, der die Probleme der Massentierhaltung ausblendet. Denn "Ätzzzend" Schröder hat sich natürlich informiert. Allerdings leider sehr einseitig, wie seinen Statements zu entnehmen ist. Die Formulierungen von Wiesehof und Co. hat er jedenfalls schon perfekt auswendig gelernt. Da ist jede Aufforderung oder Bitte an Herrn Schröder, von diesem Werbevertrag zurückzutreten, sicher sinnlos.
Das ist einfach nur ätzzzend Atze Schröder !!
Wie ätzzzend kann man HIER sehen oder auch auf youtube.

Wer sich die Mühe machen möchte - Protestbriefe oder Mails bitte an das Managment von Herrn Schröder:
MTS GmbH
Pleistermühlenweg 194
48157 Münster
info@mts-gmbh.com
Telefon: 0251-13130 0
Telefax: 0251-13130 14


Bruzzzler sind eine Marke von WIESENHOF Geflügel-Kontor GmbH, Visbeck



05.03.2015 proM.U.T. e.V.

proM.U.T. trauert um Michael Hettwer

In tiefer Trauer verabschieden wir uns von Michael Hettwer, der am 4. März 2015 im Alter von nur 58 Jahren für immer von uns gegangen ist.
Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt besonders seiner Frau Karin und seiner ganzen Familie.

Michael Hettwer

Michael war seit der Anfangsphase von proM.U.T.  e.V. unserem Verein immer eng, freundschaftlich verbunden. Als unermüdlicher Streiter für die Interessen von Menschen, Tieren und der Umwelt hat er uns alle immer wieder zum Weitermachen motiviert und mit seinen Ideen neue Wege vorbereitet, von denen unsere gesamte Bewegung lange über seinen Tod hinaus profitieren wird.

Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender der BIM [BürgerInitiative Munzel] war Michael entscheidend an der Gründung der „Calenberger Initiativen“ (einem regionalem Zusammenschluss von Bürgerinitiativen und Verbänden) beteiligt. Noch im letzten Jahr begleitete er intensiv die Gründung der bundesweiten „Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung“.

Seine „Herzensangelegenheit“ jedoch war das LANDESNETZWERK NIEDERSACHSEN Bauernhöfe statt Agrarfabriken, dessen Sprecher und Organisator er bis zuletzt war.

Unermüdlich unterstützte Michael Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung in ganz Niedersachsen und auch darüber hinaus mit Rat und vor allem auch Tat. Wenn es darum ging die schädlichen Auswirkungen der agrarindustriellen Strukturen in unserem Land offenzulegen und für artgerechte und umweltverträgliche Tierhaltung ohne Agrarindustrie zu streiten ging Michael keiner Diskussion aus dem Weg – mehr noch, hier war er in seinem Element. Mit seinen Rundbriefen und wortgewaltigen Kommentaren sowie über seine Internetseiten informierte er das Landesnetzwerkes und die Öffentlichkeit. Seine Meinung war sowohl in der Politik, der Presse wie auch in Rundfunk und Fernsehen immer wieder gefragt.

Nun ist diese Stimme für immer verstummt.

Michael, wir werden dich als Freund und Mitstreiter sehr vermissen. Aber, wie versprochen, werden wir in Erinnerung an dich in deinem Sinne konsequent und beharrlich weitermachen. Dein großes ehrenamtliches Engagement wird uns allen Vorbild und Ansporn zugleich sein.

Die Möglichkeit für einige persönliche Worte zum Tod von Michael findet ihr auf der Seite des LANDESNETZWERKES unter Kondolensbuch.

Die Trauerfeier für Michael Hettwer findet statt
am Donnerstag, den 12. März 2015 um 12 Uhr in der Friedhofskapelle in Groß Munzel Holtensener Straße.
Die Familie bittet von Blumenschmuck und Kränzen abzusehen.
Stattdessen wird um eine Spende für
Nierentransplantierte Säuglinge, Kinder und Jugendliche gebeten.
Sonderkonto K. Hettwer, IBAN DE80251524900041091802, Kennwort: Michael








30.01.2015 proM.U.T. e.V.

Facebook gelöscht

Mit seiner undurchsichtigen Datenschutzpolitik steht Facebook ja schon lange in der Kritik.
Die aktuelle Ausweitung der Datensammelwut dieses Unternehmens ist nun allerdings wirklich nicht mehr tolerabel.  Daher hat proM.U.T. sein Facebook Konto gelöscht.
In den nächsten 14 Tagen, so das Unternehmen, ist die Seite noch zu sehen. Danach soll sie endgültig gelöscht sein. Wir sind gespannt.











pro M.U.T.